You are hereSammlungsbestand

Sammlungsbestand


Printer-friendly versionPrinter-friendly versionSend to friendSend to friend

 Das Naturkundemuseum Lettlands verfügt über ein Depot an Naturschätzen, zu dessen Sammelgebieten Geologie, Entomologie, Paläontologie, Zoologie, Botanik und Anthropologie gehören. Die Gesamtzahl der Stücke der Sammlung beträgt 194 214 (31.12.2011).

    Die ältesten Stücke der Sammlung des Naturkundemuseums Lettlands sind mit der Tätigkeit des Sammlers Nikolai Himsel (1729–1764) verbunden. Von seiner Sammlung sind ca. 600 Mineralproben, eine Sammlung von Holz, mehrere Panzer von Schildkröten, eine kleine Sammlung von Hörnern und Zähnen erhalten. Ein sehr wichtiges Erbe des Naturforschervereins zu Riga (1845–1939) ist die umfangreiche naturwissenschaftliche Sammlung mit Exponaten aus Lettland und der ganzen Welt:

    *      Ausgestopfte Vögel; eine einzigartige Sammlung von aberrativen (abweichende Merkmale der Vogelart) hühnerartigen Vögeln von Theodor Lorenz, zusammengestellt Ende des 19. Jh. in Russland;
    *      Vogeleier von E. F. Scholl, gesammelt Anfang des 20. Jh.;
    *      Ausgestopfte Säugetiere;
    *      Muscheln der tropischen Meere;
    *      Fossilien, Gesteine und Mineralien;
    *      Herbarien.

    Bedeutend sind auch die vielfältige naturwissenschaftliche Sammlung des ehemaligen Schulmuseums wie auch die geologische und paläontologische Sammlung des Instituts für Geologie.

  

  Die botanische Sammlung im Depot umfasst mehr als 31.000 Exponate. Jedes Jahr wird das Systematische Herbarium der Pflanzen von Lettland vervollständigt. Seit 1988 wird das Herbarium der Pilze von Lettland gesammelt und vervollständigt. Bedeutend ist die vor kurzem angelegte Sammlung der Moose von Lettland. Auch die Vervollständigung des Herbariums der Armleuchteralgen wird fortgesetzt.
  

  Die geologische Sammlung im Depot umfasst mehr als 43.000 Exponate. Das Museum besitzt eine große und vielfältige Sammlung an Sedimentgesteinen aus Lettland. Einzigartig ist die Sammlung von Gesteinen und Mineralien aus dem Südkaukasus und von der Kola-Halbinsel, die von den Mitgliedern des geologischen Zirkels gesammelt wurde. Die Sammlung des baltischen Bernsteins wird fortlaufend ergänzt. Mit Unterstützung der Staatlichen Kulturstiftung wurden der blaue Dominikanische Bernstein, der polychrome Turmalin, die Amethyst-Druse, der Lasurit und andere Mineralien der Sammlung hinzugefügt. Die wertvollsten Schenkungen der letzten Zeit sind die Sammlung lumineszierender Mineralien und die Sammlung der Mineralien von Australien.
  

  Die paläontologische Sammlung im Depot besteht aus in Lettland und den benachbarten Regionen gefundenen Tier- und Pflanzenfossilien. Teil der Sammlung sind sowohl 2 Milliarden Jahre alte Algenfossilien als auch vergleichbar junge, mehr als 10.000 Jahre alte, Knochen von Mammuts und anderen Tieren der Quartär-Periode. Sehr wertvoll ist die vielfältige Sammlung von Fischfossilien der Devon-Periode. Eine besondere Bedeutung haben die Funde von Überresten der ältesten Landwirbeltiere (Tetrapoda) in Kurzeme und die Anfang der 70er Jahre des vorigen Jahrhunderts in der Lehmgrube Lodes gefundenen und vollkommen erhaltenen Skelette von Panzerfischen und Quastenflossern.
  
  Die entomologische Sammlung im Depot ist die artenreichste und umfasst bis zu 63.000 Exponate. In der Sammlung kommen sowohl die kleinsten Insekten, die nur mit einem Vergrößerungsglas zu erkennen sind, als auch riesige, prachtvolle Käfer und große, bunte Schmetterlinge vor. Die größte Sammlung – Schmetterlinge von Lettland – umfasst bis zu 2.000 Arten und hier sind fast alle in Lettland vorkommenden Schmetterlingsarten vertreten. Besonders prächtig sind die verschiedenen Sammlungen von Käfern: Bockkäfer, Leuchtkäfer, Laufkäfer Weichkäfer. Bedeutsam sind auch die Sammlungen von Staubläusen, Ameisen und Schwebfliegen.
  

  Die zoologische Sammlung im Depot ist interessant und umfangreich, sie umfasst 27.000 Exponate. Die Sammlung der Vögel von Lettland umfasst fast alle in Lettland vorkommenden Vogelarten. Die Sammlung wird stetig vervollständigt. Viele ausländische Vögel und Säugetiere kamen in das Museum über den Rigaer Zoo. In Zusammenarbeit mit dem Museum von Magadan entstand eine Sammlung von ausgestopften Vögeln aus dem Fernen Osten. Im Jahr 2010 erhielt das Museum eine bedeutende Schenkung – eine Sammlung von Vögeln aus Afrika. In den letzten Jahren wurde die Sammlung der Muscheln von Lettland und aus anderen Ländern beeindruckend vervollständigt. Im Jahr 2000 erhielt das Museum eine sehr wertvolle Schenkung von A. Egle, einem Mitglied der in den USA lebenden Familie Kamarini – die Schildkröten-Sammlung. Lettland ist dem Washingtoner Abkommen über den internationalen Handel mit gefährdeten Arten freilebender Tiere und Pflanzen beigetreten. Durch Beschluss des Umweltschutzamtes erhält das Museum solche beschlagnahmten Objekte wie Korallen, Weichtiere, ausgestopfte Krokodile, Erzeugnisse aus Krokodil- und Schlangenleder etc.

    Im Depot des Museums befinden sich viele in Lettland und weltweit gefährdete oder schon ausgestorbene Arten, deshalb werden die Sammlungen immer wertvoller und deren dauerhafter Erhalt rückt immer mehr in den Vordergrund.
Es wurde eine elektronische Datenbank zu den Sammlungen des Museums erstellt (www.nmkk.lv), die das Museumsdepots für Öffentlichkeit zugänglich macht.